1) In WCS kann der Leader eine Figur beginnen, aber der Follower kann auch die Figur "hijacken", um eine persönliche Note hinzuzufügen. Dieses ständige Zusammenspiel verwandelt den Tanz von "tun, wie ich sage" in ein wahres Gespräch zwischen den Leader und dem Follower.

2) West Coast Swing kann schnell, langsam, sanft oder kraftvoll getanzt werden und es eignet sich für alle Musikstile. Ob für Rock, Pop, Blues, Jazz und so ziemlich alles dazwischen.

3) West Coast Swing ist am schwierigsten, wenn es der erste Tanzstil ist, den man lernt, einfach weil er von jedem anderen Tanzstil Schritte leiht. Es hat eigene "Schritte" die einzigartig sind, aber man kann auch das Drama eines Tangos, den Swank von Hip Hop oder die flexiblen Körperrollen von Zouk hinzufügen.

4) Wie Sie sich vorstellen können, ist West Coast Swing ein sehr flexibler Tanz, mit vielen möglichen Figuren, die man ausprobieren kann. Während die richtige Technik immer noch sehr wichtig ist, legt WCS mehr Wert darauf, die Figur zu personalisieren. Keine zwei Tänze sind gleich. 

5) Beim West Coast Swing kannst man sich anziehen, wie man will, während man so tanzt wie man will. Es ist eine fabelhaft lässige Art, seine spielerische Seite und die Kreativität zu entwickeln. Es hilft einem, sich wieder mit der Musik zu verbinden und es in einer Weise auszudrücken, die für einem einzigartig ist. Und das ist auch der Tanz.